Diakoniestiftung Lebens-Wert

Praktizierte Nächstenliebe

Als Menschen sind wir auf Gemeinschaft hin angelegt. In den unterschiedlichsten Situationen unseres Lebens brauchen wir dabei auch professionelle Hilfe. Das geschieht u.a. durch die Diakonie. Sie ist eine christlich motivierte, professionelle Hilfe, mancher spricht auch von der ausgestreckten Hand Gottes in die Gesellschaft hinein. Diakonie heißt übersetzt „Dienst“. Der Dienst an den Menschen steht also im Mittelpunkt der jeweiligen Angebote.

Durch die zahlreichen Einrichtungen der Diakonie werden in Stadt und Dekanatsbezirk Neumarkt vielfältige Aufgaben wahrgenommen. Zu den Einrichtungen gehören die beiden Seniorenheime Martin-Schalling-Haus in Neumarkt und Seniorenzentrum in Pyrbaum, die Ambulante Pflege und die Tagespflege in Neumarkt und in Pyrbaum, die Kirchliche Allgemeine Sozialarbeit (KASA), die Suchtberatung, die Flüchtlings- und Integrationsberatung, der Sozialpsychiatrische Dienst (SpDi), ein Tageszentrum für Menschen mit psychischen Problemen, sowie die Klinikpaten und das Sozialzentrum Leb-mit-Laden.

Die Diakoniestiftung Lebens-Wert fördert dieses vielfältige Angebot und ist dafür auf Spenden und Zustiftungen angewiesen. Durch Ihren finanziellen Beitrag tragen Sie persönlich dazu bei, Projekte der Diakonie vor Ort zu ermöglichen und so die Achtung vor der Würde des einzelnen Menschen in den unterschiedlichsten Lebensphasen und Zusammenhängen zu wahren. Möchten Sie mehr darüber erfahren, dann folgen Sie bitte dem Link www.diakoniestiftung-lebenswert.de.

Unseren Stiftungsflyer können Sie hier herunterladen.

Im Namen der betroffenen Menschen, die durch Ihre Unterstützung eine neue Perspektive erhalten, danken wir Ihnen.

Schön geworden!

Pünktlich zum Muttertag ist es laut staatlicher Verordnung wieder möglich – wenn auch noch sehr eingeschränkt – Angehörige in den Senioreneinrichtungen zu besuchen. Eine gute Gelegenheit, den frisch renovierten Speisesaal im Martin-Schalling-Haus der Diakonie Neumarkt in gebotenem Abstang mit Leben zu füllen.

Die helle Farbe ist getrocknet, die freundlichen Vorhänge angebracht und das neue Mobiliar ausgepackt. Dank der Diakoniestiftung Lebens-Wert, die aus den Erlösen des Stiftungsvermögens 8000.- Euro zur Renovierung beigetragen hat, herrscht eine sehr angenehme Atmosphäre, die zum Verweilen anregt. Schön ist er geworden, der neue Speisesaal!

Diakoniestiftung Lebens-Wert spendet 800 Euro an den Leb-mit-Laden

Seit 15 Jahren gibt es in Neumarkt den Leb-mit-Laden. Grund genug für den Stiftungsvorstand der Diakoniestiftung Lebens-Wert diese wertvolle Einrichtung der Diakonie Neumarkt zu besuchen, um sich über die aktuelle Arbeit zu informieren.

Stellvertretender Vorsitzender Detlef Edelmann, Geschäftsführer der Diakonie Altdorf-Hersbruck-Neumarkt (links), Stiftungsvorsitzende Dekanin Christiane Murner (2. von links) sowie die Mitglieder des Vorstandes Ursula Hammerbacher (rechts) und Marco Gmelch (2. von rechts) waren ganz bewusst nicht mit leeren Händen gekommen. Voller Anerkennung überreichten sie der hauptamtlichen Koordinatorin des Leb-mit-Ladens, Angelika Heller (Mitte) eine Spende von 800 Euro, um damit gezielt die ehrenamtlich Tätigen in ihrem Engagement zu unterstützen. Gemeinsam mit den ehrenamtlichen Kräften wird nun entschieden, wofür diese Spende verwendet wird, sei es für eine Supervision, ein gemeinsames Fest oder einen Ausflug. Ziel ist in jedem Fall, den Ehrenamtlichen zu danken und sie darin zu stärken, mitunter auch belastende Situationen persönlich gut verkraften zu können. Laut Angelika Heller haben etliche von ihnen ihr „eigenes Päckchen“ zu tragen. Von daher sind sie im Umgang mit den mitunter sehr berührenden Schicksalen der Kundinnen und Kunden im Leb-mit-Laden manches Mal in der Gefahr, sich selbst zu überfordern. Um nicht alles zu sehr an sich heranzulassen, bedarf es daher regelmäßiger Gespräche, sei es einzeln oder in Form des vierteljährlich stattfindenden Stammtisches.

Rund 50 Ehrenamtliche arbeiten derzeit im Leb-mit-Laden als Fahrer, bei der Lebensmittelausgabe, im Kaffeebereich oder bei der Kleiderabgabe. Mit Blick auf die Öffnungszeiten, - Dienstag bis Freitag von 10 bis 13 Uhr-, und rund 160 Haushalten mit fast 400 Personen, die derzeitig versorgt werden, wird deutlich, wie gut dies alles organisiert sein muss. Dafür braucht es Team-Geist, strukturiertes Arbeiten und viel Herz für die Menschen, die regelmäßig in den segensreichen Leb-mit-Laden kommen. Mit Blick auf das Kleidungsangebot sprechen die Besucher/innen von der „Boutique in der Weinberger Straße“, eine Redewendung die offenbart, dass hier die Würde der Kundinnen und Kunden geachtet wird, - von den hauptamtlichen Kräften und ehrenamtlichen Mitarbeitenden gleichermaßen. (S. Finzel)

Diakoniestiftung Lebens-Wert spendiert Cosy Chair

Die Pflegedienstleitung des Martin-Schalling-Hauses der Diakonie Neumarkt, Beate Völkl (Zweite von rechts) wünschte sich den Cosy Chair schon seit einiger Zeit. Nun freut sie sich, dass die Anschaffung Mitte des Jahres 2019 dank einer Spende der Diakoniestiftung Lebens-Wert tatsächlich möglich wurde.

Ein Cosy Chair ist der ideale Pflege- und Therapiestuhl. Bewohnerinnen und Bewohner, die den Stuhl nutzen, fühlen sich darin geborgen und haben mehr Lebensqualität. Mit dem fahrbaren Sessel können schwerstpflegebedürftige Menschen entspannt an Aktivitäten in der Gruppe oder Veranstaltungen teilnehmen. Den Pflegenden erleichtert er die Mobilisation und unterstützt bei der Vermeidung von Wundliegen immobiler Bewohnerinnen und Bewohner.

Die Diakoniestiftung Lebens-Wert kümmert sich u. a. um das Wohl von Seniorinnen und Senioren und hilft damit gleichzeitig bei der Verbesserung der Arbeitssituation der Mitarbeitenden im diakonischen Bereich. Davon überzeugte sich Dekanin Christiane Murner in ihrer Funktion als Vorsitzende der Stiftung gleich persönlich, indem sie im Beisein von Lebens-Wert-Vorstandsmitglied Ursula Hammerbacher (links) und dem Einrichtungsleiter Lutz Reichert im neuen Cosy Chair eine kurze Liegeprobe vornahm.

Sinneswagen für die letzte Reise

Aus dem Erlös des Benefizkonzertes der Diakoniestiftung Lebens-Wert mit dem Polizeiorchester Bayern im letzten Jahr konnten in den beiden Seniorenhäusern der Diakonie Neumarkt zwei sogenannte Sinneswägen und eine Weiterbildung finanziert werden.

Doch was ist ein Sinneswagen? Dieser mobile Schrank dient Menschen, deren Erkrankung die Teilnahme am Leben in der Gemeinschaft nicht mehr erlaubt, zum Beispiel immobilen Bewohnern, Schwerstkranken und Sterbenden.

Der Sinneswagen ermöglicht optische und akustische Reize wie Farbspiele, eine Wassersäule und sprudelndes Wasser. Darüber hinaus können weitere Lichtquellen angeschlossen werden. Auch eine kleine HiFi-Anlage ist Teil der Ausstattung, mit der entspannende Musik wiedergegeben werden kann. Außerdem mit dabei sind Duftöle zur Aromatherapie. Neben der basalen Stimulation (z. B. Handmassage und spezielle Körperwaschungen mit entsprechenden Zusätzen) regt der Sinneswagen zur gelebten Biografiearbeit an: Was mochte der schwerstkranke Mensch früher besonders gerne? Wie können ihm, daran anlehnend, die letzten Tage seines Lebens so angenehm wie möglich gestalten werden? Unterstützend befinden sich in den Schubladen dafür Dinge wie bunte Tücher, Kuscheltiere, große, glatte Kieselsteine und Handkreuze, die auch haptisch positiv auf die Sinne einwirken sollen.Renate Hierl und Maria Simbeck vom Martin-Schalling-Haus in Neumarkt und Claudia Kollmann vom Seniorenzentrum Pyrbaum (von links nach rechts) sind sehr dankbar für je einen neuen Sinneswagen in ihrer Einrichtung, deren Anschaffung über die Spende der Diakoniestiftung Lebens-Wert möglich wurde.

Claudia Kollmann kann darüber hinaus mit Hilfe des gespendeten Geldes derzeit im Bereich des Palliative Care eine Weiterbildung absolvieren, die speziell der Behandlung, Pflege und Begleitung schwerstkranker und sterbender Menschen dient.

Kontoverbindung

Zahlungsempfänger: Diakoniestiftung Lebens-Wert
IBAN: DE88 7606 9553 0001 0500 01     
Zweck: Diakoniestiftung Lebens-Wert

In herzlicher Verbundenheit

Dekanin Christiane Murner
1. Vorsitzende des Stiftungsvorstandes